Der Trend zu kleinen Portionen hält an. Ob es daran liegt, dass die Gäste heute nicht mehr so hungrig sind, wage ich zu bezweifeln. Ich glaube vielmehr, dass sie anspruchsvoller, experimentierfreudiger und aufgeschlossener geworden sind. Mal hier zugreifen, mal da kosten, auch mal etwas Ungewöhnliches probieren, das ist es, was genussfreudige Men- schen lieben.

Ob nur mit den Fingern, mit einem Löffel, einer Gabel oder mit Stäbchen gegessen wird, hängt von der angebotenen Auswahl der Speisen ab. Fest steht, dass multikulturelle Snacks ebenso wie traditionelle Häppchen und andere interessante wohlschmeckende Winzlinge alle Sinne ansprechen.

Köstliche Kleinigkeiten können auf Platten gereicht, als Menü zusammengestellt oder auf einem opulenten Buffet angerichtet werden. Sie begeistern bei festlichen Empfängen ebenso wie bei lockeren Partys. Ob in Jeans oder Abendkleid, die kulinarischen Kleinigkeiten werden in den meisten Fällen am Stehtisch genossen und sorgen für eine unkomplizierte und kommunikative Bewirtung in kleiner oder großer Runde.

Für den Gast bieten die vielen kleinen Portionen große Vor- teile. Der Genießer hat die Möglichkeit zu wählen, was ihm schmeckt. Auch Produkte die für ihn neu und ungewöhnlich erscheinen, kann er kosten. Der Gast bestimmt selbst, ob er bereits nach zwei Leckerbissen aufhört oder ob er weiter schlemmen möchte. Für ihn ergibt sich ein wunderbares Gan- zes, ein Menü, das er sich nach seinen Wünschen und Geschmacksvorlieben zusammenstellen kann.

Für den Anbieter stellt die richtige Zusammenstellung und Zubereitung von vielen Kleinigkeiten eine besondere Herausforderung dar. Ein Buffet, das aus vielen kleinen Kunststücken zusammengestellt ist, sorgt zwar für Furore, doch bereits bei der Kundenberatung muss man genau überlegen, mit welchen Produkten die Gästeschar bedient werden soll. Bietet man für eine große Gästezahl sehr aufwendig und in letzter Minute zubereitete Minis an, ist der Stress bei den Vorbereitungen programmiert. Wie so oft kommt es auch hier auf die richtige Mischung an. Eine Vielfalt aus kleinen Köstlichkeiten, die für optischen Genuss sorgen, und solchen, die schnell zubereitet und sättigend sind, ist die optimale Variante.

Letztlich sorgt die richtige und wohl durchdachte Kombination der angebotenen Leckereien für den Erfolg. Das gilt gleichermaßen für den Anbieter, den Gastgeber und natürlich die Gäste.

Wie so oft im Leben sind es die Kleinigkeiten, die den Unterschied ausmachen.

Viele Grüße
Ihre Astrid Schmitt

In der nächsten Ausgabe gibt es interessante Rezepte für „spießiges“ Fingefood.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.